Donnerstag, 22. Februar 2018

{rezension} Magisterium - Das Weg ins Labyrinth






Titel: Magisterium - Der Weg ins Labyrinth
Autor: Cassandra Clare und Holly Black
Verlag: One
Erscheinungsdatum: 21. Juli 2017
Seitenanzahl: 336 Seiten
 ISBN: 978-3846600535

Klappentext:
Geschlagen mit einem lahmen Bein und einer scharfen Zunge ist der zwölfjährige Callum nicht gerade der beliebteste Junge auf dem Planeten. Doch das ist erst mal sein geringstes Problem. Denn just in diesem Moment befindet er sich auf dem Weg ins Magisterium. Der unterirdischen Schule für Zauberei. Ein dunkler und geheimnisvoller Ort. Dort soll er bei Master Rufus, dem mächtigsten Magier der Schule, in die Lehre gehen. Doch alles was Call über ihn und das Magisterium weiß, lässt ihn befürchten, das erste Schuljahr nicht leben zu überstehen ...

Meine Meinung:

Der Weg ins Labyrinth führt über eine Magierprüfung. Ein Teil der Prüflinge weiß, dass er magische Kräfte hat, weil er aus einer magischen Familie kommt, der andere Teil weiß bis zur Einladung zur Prüfung nicht, dass er magische Fähigkeiten besitzt. Unser Protagonist Callum Hunt weiß zwar, was er ist, aber sein Vater ist bezüglich des Magisteriums so sehr verbittert, dass Callum während der Prüfung alles tut, um nicht im Magisterium aufgenommen zu werden. Leider hat Callums Vater die Rechnung ohne den Leiter der Schule gemacht, sodass Callum doch als Schüler ins Magisterium fährt. 
Callum ist der einzige Überlebende eines Massakers im Magierkrieg, hat dabei in seinem jungen Leben als Baby aber starke Verletzungen davon getragen, sodass er bis heute Probleme mit dem verletzten Bein hat. Und das ist auch schon ein erster starker Kritikpunkt. Warum muss man gefühlt auf jeder Seite darauf hinweisen, dass Callum wegen seinem Bein Schmerzen hat und sich ausruhen muss oder dass er deshalb nicht schnell laufen kann oder oder oder. Ich meine, selbst wenn man ein jüngerer Leser als ich bin ist, dann hat manes dennoch auch beim dritten Mal verstanden, das die Verletzung des Beines Callum in seiner Bewegung und seinen körperlichen Fähigkeiten eingeschränkt ist. Danke dennoch für die vielen Hinweise...

Der Schreibstil lässt nicht darauf schließen, dass zwei Autorinnen an diesem Buch geschrieben haben. Das finde ich sehr schön und auch bemerkenswert.
Ich bin zwar am Anfang sehr schwer in die Geschichte rein gekommen, aber die Geschichte entwickelte sich immer besser und auch der Spannungsbogen ist gut strukturiert. 

Ja, natürlich, gibt es gewisse Parallelen zu Harry Potter. Aber warum sollte etwas funktionierendes komplett neu erfunden werden, wenn es auch reicht, bestimmte Elemente essentiell zu verändern? Und sie dann auch noch gut zu verändern. Die Grundidee ist gut und auch die prinzipielle Umsetzung, aber die Auflösung zum Ende hin kam mir zu schnell und wurde auch zu kurz und zu umfangreich abgewickelt. Leider.

Auch waren mir die Charaktere etwas flach gezeichnet, da wäre in allen Bereichen noch mehr drin  gewesen.

Dennoch hat mir das Buch gut gefallen und ich werde die Reihe definitiv weiter fortsetzen.

❤❤❤❤ von mir.

Liebste Grüße, Wolfhound

Samstag, 3. Februar 2018

{rezension} Simon Beckett: Kalte Asche (David Hunter 2)

 
Taschenbuch/E-Book: 432 Seiten 
Verlag: Rowohltbuch (1. August 2008)
Sprache: Deutsch 
ISBN- 10: 3499241951 
ISBN-13: 978-3499241956
Originaltitel: Written in bone
 
Klappentext:
 
Asche zu Asche, Staub zu Staub, Leben zu Tod.

Asche ist alles, was von ihr übrig geblieben ist. Fast alles. Als der Rechtsmediziner David Hunter die Überreste der Frau in einem verfallenen Cottage auf der schottischen Insel Runa zum ersten Mal erblickt, weiß er sofort: Dieser Tod war kein Unfall. Er will seine Erkenntnisse dem Superintendenten mitteilen, doch die Leitung bleibt tot. Ein Sturm hat die Insel von der Außenwelt abgeschnitten. Da geschieht ein weiterer Mord.
 
Meine Meinung:
 
Bei diesem Buch hatte ich zu Beginn so meine Problemchen. Es wirkte am Anfang etwas schleppend und ich bin nur schwer in die Story rein gekommen, aber das kann auch daran liegen, dass zwischen dem ersten Fall von David Hunter und jetzt dem Zweiten locker mal zwei Jahre liegen.
Aber als ich dann drin war, lief es eigentlich ganz gut. Das Buch lässt sich eigentlich gut flüssig lesen. Beckett hat einen guten Schreibstil und hier einen tollen Spannungsaufbau hinbekommen. Dennoch wirkte es zwischendurch etwas viel auf einmal, sodass man kaum Zeit zum Durchatmen hatte. Der Storytwist zum Ende hat mich doch etwas überrascht, wobei ich bezüglich des pensionierten Polizisten schon eine kleine Ahnung hatte.
 
Was mich doch sehr gestört hat war die Sequenzen über die Beziehung von Hunter zu Jenny. Diese waren doch sehr oberflächlich und hätten mehr ausgebaut sein können. So wirkten sie ein bißchen konstruiert und nur als Vorbereitung für die letzte Szene im Buch.
 
Dennoch hat es mir ganz gut gefallen und mich unterhalten. Der dritte Band lässt nicht lange auf sich warten...
 
❤❤❤ von mir
 
Liebste Grüße, Wolfhound

Donnerstag, 1. Februar 2018

{wanttoread} Februar 2018

Von der Januar-Leseliste nehme ich zwei Bücher mit in den Februar und noch eins, das ich schon im Januar begonnen habe, aber noch nicht beendet ist. Die Leseliste enthält im Februarr bewusst nur vier Bücher, weil der Februar drei Tage krzer ist und weil die ersten drei Wochen, also eigentlich fast der ganze Februar, bei uns durch Karnevalbeherrscht wird. Das heißtviele Tanzauftrittee, viel unterwegs sein und einTanzturnier, also wesentlich weniger Zeit zum Lesen.


Aus dem Januar mitnehmen werde ich Der Marsianer von Andy Weir


Bei einer Expedition auf dem Mars gerät der Astronaut Mark Watney in einen Sandsturm und wird bewusstlos. Als er aus seiner Ohnmacht erwacht, ist er allein. Auf dem Mars. Ohne Nahrung. Ohne Ausrüstung. Und ohne Crew, denn die ist bereits auf dem Weg zurück zur Erde. Für Mark Watney beginnt ein spektakulärer Überlebenskampf …
 

Leichenblässe von Simon Beckett


Bei seinem letzten Einsatz ist David Hunter nur knapp dem Tode entronnen. Nicht vollständig genesen, quält den Forensiker die Frage, ob er seinem Beruf noch gewachsen ist. Bis ein alter Freund ihn um Hilfe bittet: In einer Jagdhütte in den Smoky Mountains wurde ein Toter gefunden. Die Leiche ist bis zur Unkenntlichkeit zersetzt. Die Spuren sind widersprüchlich. Und David Hunter ist im Begriff, einen folgenschweren Fehler zu begehen …
 

Und Harry Potter und die Kammer des Schreckens in der Schmuckausgabe


Die Schmuckausgabe von »Harry Potter und der Stein der Weisen« hat Fans überall auf der Welt verzaubert und ist sofort zu einem internationalen Bestseller geworden. Ein Jahr später folgt nun die von Jim Kay illustrierte Ausgabe von »Harry Potter und die Kammer des Schreckens«. Atemberaubende Szenen und unvergessliche Figuren – darunter Dobby und Gilderoy Lockhart – erwachen zum Leben und werden sowohl Fans der Serie als auch neue Leser verzaubern.
»Als ich Jim Kays Illustrationen zum ersten Mal gesehen habe, war das ein sehr bewegender Moment. Ich finde seine Interpretation von Harry Potters Welt großartig und fühle mich geehrt, dass er diese Welt mit seiner Kunst zum Leben erweckt hat.« (J.K. Rowling)
Dies ist der zweite Band der Harry-Potter-Serie, die Generationen geprägt hat.


Frisch dazu kommt noch Die geheime Geschichte von Donna Tartt  



Richard Papen stammt aus einfachen Verhältnissen. Als er durch ein Stipendium das College besuchen kann, ist er gleich fasziniert von der ihm fremden Welt. Besonders zieht ihn eine Gruppe junger Studenten in den Bann, mit denen er nicht nur Griechisch lernt, sondern auch dem täglichen Alkohol huldigt. Doch bald spürt er, dass unter der Oberfläche unerschütterlicher Freundschaft Spannungen lauern und dass ein furchtbares Geheimnis seine Freunde belastet.

Mittwoch, 31. Januar 2018

{meinewoche} KW 4/2018 Januar

In dieser Woche ist irgendwie nicht so viel passiert und doch konnte ich zwei Bücher beenden... 







zum Einen habe ich Der Weg ins Labyrinth, der erste Teil der Magisterium-Reihe von Cassandra Clare und Holly Black, beendet.
Mir hat das Buch ganz gut gefallen und ich werde diese Reihe bestimmt auch weiter verfolgen, bin mir aber auch gleichzeitig noch nicht ganz sicher, ob mir das Thema bzw. die Richtung, die am Ende des ersten Bandes eingeschlagen wurde, wirklich gefällt. Ich werd es wohl bald erfahren, schließlich habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen, schon lange begonnene Reihen endlich weiterzuführen und vielleicht auch zu beenden und neu begonnene Reihen nicht lange aufzuschieben und zeitnah weiterzuführen. Mal schauen, wie das so klappt...



Dann habe ich noch Die sieben Schwestern von Lucinda Riley gelesen. Das Buch hat mir auch sehr gut gefallen und ist ein toller Start der Reihe, die vieles erhoffen lässt. Ich mag ja solche Familiengeheimnisgeschichten auf mehreren Zeitebenen sehr. Wobei für meine Begriffe hier auch ein paar kleine Längen dabei waren, aber trotzdem hat es Spaß gemacht undeine Sogwirkung gehabt.



Danach habe ich noch Der Marsianer begonnen. Da bin ich noch nicht ganzso weit. Gepackt  hat mich das Buch noch nicht so wirklich. Es ist unterhaltssam geschrieben, ja, und es macht auch eigentlich Spaß, die Geschichte von Mark Watney zu lesen, aber der letzte Funke fehl irgendwie noch.



Naja, dafür habe ich auch noch unendlich viel Hörbuch gehört. Natürlich wieder das wundervolle Hörspiel von Das Lächeln der Fortuna, das von audible in drei Teilen mit dem Titel Robin vertont wurde. Ich liebe, liebe, liebe es und kann eigentlich gar nicht mehr aufhören zu hören.



In Leichenblässe habe ich leider gar nicht weiter gelesen. Schande auf mein Haupt..

Also eigentlich doch eine erfolgreiche Woche, aber ich merke schon wieder, dass die Leseliste eher ein Leitfaden denn gesetzte Bücher zu werden scheint...

Liebste Grüße, Wolfhound

Dienstag, 23. Januar 2018

{meinewoche} KW3/2018: Januar

So wie immer momentan war unter der Woche nicht viel zu holen lesetechnisch. Zudem ist der Freitag abend auch als Leseabend weggefallen, da unser Karnevalsverein einen Bunten Abend veranstaltet hat und da mussten das Herzenskind und ich auch tanzen. Was heißt mussten? Natürlich haben wir das gerne gemacht und Tanzen bringt uns viel Freude.


In meinen Arbeitspausen habe ich, wie auch letzte Woche, weiter in Leichenblässe gelesen. Nun gut, in jeweils 30 Minuten schaffe ich nicht wirklich viel. also wird nächste Woche fleißig weitergelesen.



Auch in Magisterium habe ich weiter gelesen. Hier aber extreeeeem schleppend. Da sind maximal 50 Seiten dazu gekommen.



Dafür habe ich meiner Liebe und meinem Herzblut nachgegeben und Das Lächeln der Fortuna von Rebecca Gablé in der wundervollen Hörspielausgabe von audible angefangen zu hören. Tja....das Buch ist in drei Hörspielteile aufgeteilt mit ca 10, 15 und 16 Stunden Dauer. (ich habe im dritten Teil noch ca 12 von 15 Stunden über...uuups)
 Es ist einfach wie heim kommen und das Hörspiel lässt alles noch tausendmal lebendiger wirken. Ich fand ja schon das Hörspiel zu Der König der purpurnen Stadt grandios und jetzt Robin, also Das Lächeln der Fortuna, steht dem in nichts nach.



Am Samstag habe ich noch Die sieben Schwestern angefangen und ich liebe es einfach! Ich liebe Bücher auf mehreren Zeitebenen und wenn dann auch noch ein Familiengeheimnis und eventuell ein exotisches Land dazu kommt, dann bin ich eigentlich immer verloren.

Also war es doch irgendwie eine erfolgreiche Woche und nächste Woche schaffe ich es bestimmt, einige Bücher zu beenden.

Ich wünsche Euch eine tolle Woche!

Liebste Grüße, Wolfhound
 

Donnerstag, 18. Januar 2018

{meinewoche} KW 2/2017

Letzte Woche lief es äußerst schleppend. Jedenfalls Montag bis Freitag. Hier habe ich so gut wie nichts gelesen.


Nachdem ich zwischen Band 1 und Band 2 der David Hunter Reihe von Simon Beckett ja doch seeeehr lange Zeit habe verstreichen lassen, wollte ich direkt nach dem zweiten Band den dritten Teil hinterher schieben. Ich habe mich entschieden, ihn als E-Book zu lesen. Während meiner Pause auf der Arbeit. Tja... Über Kapitel 3 bin ich aktuell noch nicht hinaus gekommen. Obwohl es jetzt schon etwas spannender anmutet als der zweite Teil. Ich bin gespannt, wie es weiter geht und ob David Hunter seinen Biss und seine Liebe zur Arbeit wiederfindet.



 Aber ich konnte das Hörbuch zum ersten Band von Lockwood & Co. beenden. Die seufzende Wendeltreppe habe ich als Hörbuch gehört.Ich habe es als ungekürzte Ausgabe in der Onleihe meiner Bücherei gefunden und dann per Handy gehört. Nur leider bin ich etwas Audible verwöhnt. Denn per Onleihe kann man die Hörgeschwindigkeit nicht hochstellen. Hier bei diesem Hörbuch hätte ich mir das definitiv gewünsch. Nicht, dass die Sprecherin schlecht war, nein, das nicht, aber ich hatte zwischenzeitlich angst, das sie beim Sprechen einschläft. Dennoch konnte man immer direkt erkennen, welcher Charakter aktuell spricht. Das war absolut super, nur mir als Schnellhörerin war es insgesamt einfach zu träge. Dennoch werde ich die Reihe weiter verfolgen, nur weiß ich noch nicht ob als Buch oder Hörbuch.



Dann habe ich am Donnerstag mit Feel Again angefangen. Da ich Donnerstag und Freitag nicht wirklich viel Zeit hatte, musste er tolle Abschluss der Again-Reihe bis Samstag warten. Und dann gab es kein Halten mehr. Ich habe die Geschichte förmlich verschlungen. Der Abschluss hat mir gut gefallen, aber er war für mich nicht der stärkste Teil der Reihe. Sawyer war mir irgendwann einfach viel zu anstrengend mit ihrer Schwarzseherei und ihrem mangelnden Selbstbewusstsein. Dennoch hat mir das Buch gut gefallen.



Am Sonntag abend habe ich dann noch mit dem ersten Teil der Magisterium-Reihe von Cassandra Clare und Holly Black begonnen. Noch weiß ich nicht so genau, wohin die Reise geht und ob mir das alles so gefällt, wie ich es mir wünsche. Denn gewisse Parallelen zu einem gewissen Zauberlehrling, der nichts von seinem Schicksal weiß, gibt es definitiv. 

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche, Wolfhound

Montag, 15. Januar 2018

{want to read} Januar 2018


 Jaja, ich weiß, ich bin nicht wirklich die Schnellste, wenn es um mein want to read geht...naja, besser spät als nie...


Hier also mein "möchteichunbedingtsofortambestenschongestern"-Stapel:
Ich habe mir mit den 5 Büchern ordentlich was vorgenommen. Aber was will man machen? Die Bücher aus der Bücherei wollen gelesen zurückgegeben weden, also Feel Again und der erste Teil vom Magisterium, und die anderen drei Büchersind Weihnachtsgeschenke vom Herzensmann und müssen natürlich zeitnah gelesen werden...




Die Schmuckausgabe von »Harry Potter und der Stein der Weisen« hat Fans überall auf der Welt verzaubert und ist sofort zu einem internationalen Bestseller geworden. Ein Jahr später folgt nun die von Jim Kay illustrierte Ausgabe von »Harry Potter und die Kammer des Schreckens«. Atemberaubende Szenen und unvergessliche Figuren – darunter Dobby und Gilderoy Lockhart – erwachen zum Leben und werden sowohl Fans der Serie als auch neue Leser verzaubern.
»Als ich Jim Kays Illustrationen zum ersten Mal gesehen habe, war das ein sehr bewegender Moment. Ich finde seine Interpretation von Harry Potters Welt großartig und fühle mich geehrt, dass er diese Welt mit seiner Kunst zum Leben erweckt hat.« (J.K. Rowling)





Der erste Roman einer faszinierenden Reihe um die „Sieben Schwestern“.

Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihrer Familie, und sie taucht ein in das mondäne Paris der Jahrhundertwende, wo einst eine schöne junge Frau aus Rio einem französischen Bildhauer begegnete. Und erst jetzt fängt Maia an zu begreifen, wer sie wirklich ist und was dies für ihr weiteres Leben bedeutet ...
 


 
Bei einer Expedition auf dem Mars gerät der Astronaut Mark Watney in einen Sandsturm und wird bewusstlos. Als er aus seiner Ohnmacht erwacht, ist er allein. Auf dem Mars. Ohne Nahrung. Ohne Ausrüstung. Und ohne Crew, denn die ist bereits auf dem Weg zurück zur Erde. Für Mark Watney beginnt ein spektakulärer Überlebenskampf …




Er sollte nur ein Projekt sein - doch ihr Herz hat andere Pläne.

Sawyer Dixon ist jung, tough - und eine Außenseiterin. Seit dem Tod ihrer Eltern lässt sie niemanden an sich heran. Das ändert sich, als sie Isaac Grant kennenlernt. Mit seiner Nerd-Brille und den seltsamen Klamotten ist er eigentlich das genaue Gegenteil von Sawyers üblichem Beuteschema. Doch als Isaac, der es satthat, single zu sein, sie um Hilfe bittet, schließen die beiden einen Deal: Sawyer macht aus Isaac einen Bad Boy und darf dafür seine Entwicklung als Fotoprojekt für ihr Studium festhalten. Aber Sawyer hat nicht mit den intensiven Gefühlen gerechnet, die zwischen ihr und Isaac hochkochen -



 
Geschlagen mit einem lahmen Bein und einer scharfen Zunge ist der zwölfjährige Callum nicht gerade der beliebteste Junge auf dem Planeten. Doch das ist erst mal sein geringstes Problem. Denn just in diesem Moment befindet er sich auf dem Weg ins Magisterium. Der unterirdischen Schule für Zauberei. Ein dunkler und geheimnisvoller Ort. Dort soll er bei Master Rufus, dem mächtigsten Magier der Schule, in die Lehre gehen. Doch alles was Call über ihn und das Magisterium weiß, lässt ihn befürchten, das erste Schuljahr nicht leben zu überstehen ...


Also schauen wir mal, wie es läuft und was vielleicht mit in den Februar genommen wird.

Liebste Grüße, Wolfhound